Aktuelles Beitragsheft:

vereinsheft33

Band Nr. 33 (2014)
___________

Mit Rostocker Erinnerungstafeln auf den Spuren der Geschichte:

stadtrundgang

Erschienen 2008


05/15/18

Tommy Jark - Festungsbauwerke des Landes



Vereinsmitglied Tommy Jark möchte den Besuchern Mecklenburg-Vorpommerns die Festungsbauwerke des Landes näher bringen. Lesen Sie dazu mehr unter https://www.startnext.com/festungstouren-mv

05/15/18

Leben und Sterben des Kaplans Joachim Slüter zu Rostock - ein vorgelesenes Schauspiel mit Musik von Holger Teschke



Dienstag, 29. Mai 2018, 19.30 Uhr, Stadtbibliothek Rostock 

mit Holger Teschke, Stefanie Thomas und Wolfgang Rieck (Musik)

Zum 500. Jubiläum der Reformation in Deutschland hat der Rügener Autor Holger Teschke ein Theaterstück geschrieben, das die herausragende Persönlichkeit der Reformationsbewegung Rostocks, den Pfarrer von St. Petri, Joachim Slüter in den Fokus stellt.

Es erzählt vom Leben des 1490 geborenen Geistlichen, der als erster Pfarrer in Rostock nicht mehr in lateinischer Sprache, sondern auf Niederdeutsch predigte und Zeit seines Lebens die reformatorischen Ideen Martin Luthers vertrat. Die Uraufführung vor der imposanten Kulisse des Klosters zeichnete im Reformationsjahr 2017 in einem dramatischen Bilderbogen die Ereignisse der Rostocker Reformation zwischen 1523 und 1549 nach und thematisiert Joachim Slüters religiös-philosophischen Einfluss bis in die Gegenwart.

Der Text entstand im Auftrag des Volkstheaters Rostock. Nun kehrt er als Vor-Lesung mit vielen Rollen und Musik noch einmal zurück nach Rostock.

Holger Teschke, geboren 1958 in Bergen auf Rügen fuhr als Maschinist auf Fischereikuttern zur See, bevor er Schauspielregie in Berlin studierte, wo er anschließend als Dramaturg und Autor arbeitete. Von 2000 bis 2010 war er als Regisseur und Regielehrer in den USA, Australien und Südostasien unterwegs, seit 2010 ist er Dozent für Theatergeschichte und Dramaturgie. Holger Teschkes letztes Buch, „Gebrauchsanweisung für Rügen und Hiddensee“, erschien 2013.

Eintritt: 5 €

Karten unter: Tel.: 381 2840, stadtbibliothek@rostock.de oder direkt in der Hauptstelle, Kröpeliner Str. 82.

04/22/18

25. April 2018 - Herr Prof. Dr. Ing. Franz Spychala: "800 Jahre Schiffbau und Schifffahrt in Rostock - Ein Streifzug durch die maritime Geschichte der Hansestadt Rostock"



Teil 1: Von der Stadtgründung bis zum Großen Stadtbrand

Handel und als dessen Voraussetzungen Schifffahrt und Schiffbau waren bereits vor der Bestätigung des Stadtrechtes 1218 die Wurzeln für das wirtschaftliche und damit für das allgemeine Leben in der Stadt. Die Stadt blühte mit dem Handel auf und spielte bald eine wichtige Rolle im Verbund der Hansestädte.

Der Vortrag von Prof. Dr. Ing. Spychala vollzieht die Geschichte der Stadt aus der Perspektive von Schiffbau und Schifffahrt nach. Weitere Informationen zum Thema finden Sie im aktuellen Rundbrief.

Zeit: 16.30 Uhr

Ort: Universitätshauptgebäude, Eingang Neues Museum (links), Raum 18

02/20/18

Rostock und seine Nachbarn in der Geschichte - Wissenschaftliche Tagung der Historischen Kommission für Mecklenburg e.V. am 16. und 17. März 2018 in Rostock



Jubilaeumstagung_Programm.pdf

Anlässlich des Stadt- und Universitätsjubiläums veranstaltet die Historische Kommission für Mecklenburg e.V. eine wissenschaftliche Tagung, die sich der Geschichte der Stadt Rostock widmet. Das vollständige Programm mit Informationen zur Teilnahme und Anmeldung steht Ihnen hier als Download zur Verfügung.

02/01/18

Neuer Rundbrief ist da



Mit dem 45. Rundbrief blickt der Verein zurück auf das vergangene Vereinshalbjahr und stellt seine für die kommenden Monate geplanten Veranstaltungen vor.

zum aktuellen Rundbrief.

02/01/18

28. Februar 2018 - Annelen Karge: "Die Vietzens'sche Stadtbildsammlung kehrt nach Rostock zurück"



Der Rostocker Kaufmann Robert Vietzens (1896-1951) legte neben seiner bekannten Porträtsammlung auch eine umfängliche Sammlung von Rostocker Stadtbildfotografien an. Der Verbleib dieses Bestandes war lange Zeit unbekannt.

Die Diplomethnologin und Mitarbeiterin des Kulturhistorischen Museums, Annelen Karge, berichtet von einer spannenden Sammlungsgeschichte.

Mehr Informationen zum Vortrag können Sie im Rundbrief 44 nachlesen.

Zeit: 16.30 Uhr

Ort: Universitätshauptgebäude (Universitätsplatz), Seminarraum 17 (Eingang links: Neues Museum)